Kulturdenkmal Schickardtstollen Seeburg

Spektakuläre Ansichten gibt es im Fischbachstollen / Schickardtstollen in Seeburg. Dieser kann nur mit einer Führung der Feuerwehr und nur am bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 2. Sonntag im September in den geraden Jahren begangen werden. Ausgerüstet mit Helmen und Waathosen begeben Sie sich in die Unterwelt unter Seeburg im Fischbach. Ein einmaliges Erlebnis.

Nächster Termin: am  Sonntag, 11. September 2022

 

 

Führungen finden von 11 Uhr bis 17 Uhr jeweils zu vollen Stunde statt.

 

Treffpunkt ist das Dorfgemeinschaftshaus am Burgberg 28 in Bad Urach-Seeburg

 

Zur Stärkung bieten wir heißen Rote, Currywurst und kühle Getränke.

Auch Kaffe und Kuchen gehören selbstverständlich dazu!

 

Zu den Führungen bitte Taschenlampen mitbringen und rechtzeitig anmelden.

 

 

Der bodenlose See

In Seeburg befand sich ein See, der wegen seiner Tiefe (bis zu 8 m) den Namen  "bodenloser See" erhielt.


Herzog Johann Friedrich von Württemberg beauftragte 1616 seinen Landesbaumeister Heinrich Schickhardt, einen Auslass des heute nicht mehr zu sehenden Sees anzulegen.

 

1617 bis 1620 wurde der Stollen von Bergleuten in den Tuffstein getrieben.

Nun konnte der See zum Abfischen abgelassen und der Wasserschwall zum Flößen von Brennholz benutzt werden.

Seit 1821 blieb das Seebecken leer und ist in der Zwischenzeit mit Häusern bebaut.

Der Stollen ist 525 m lang und liegt bis zu 14 m unter der Erde und mündet innerhalb Seeburg in den Mühlkanal und schließlich in die Erms.